28.05.2021

Fabio Adank übernimmt das Präsidium

Der Unternehmer Fabio Adank übernimmt das OK-Präsidium des Churer Fests. Er löst Andrea Thür-Suter nach 7-jähriger Verantwortung ab. Die nächsten Schritte sind die Planung im Jahr 2022, um auch unter neuen Vorzeichen wieder unbeschwert auf den Plätzen und Strassen der Stadt feiern zu können.

Das Organisationskomitee hat in den letzten Monaten mit möglichen Kandidatinnen und Kandidaten gesprochen, um eine Nachfolge für Andrea Thür-Suter zu suchen. Der Augenblick schien für Thür-Suter richtig, nach der Covid-bedingten Zwangspause nach sieben Jahren als Präsidentin die Leitung in neue Hände zu geben, damit neue Ideen und Konzepte entstehen können. 

Der Entscheid fiel zugunsten des 38-jährigen Unternehmers Fabio Adank, der anlässlich einer ausserordentlichen Generalversammlung des Vereins OK Churer Fest einstimmig gewählt wurde. Die nächsten Schritte werden eine gemeinsame Auslegeordnung mit dem gesamten OK sein, um die Planung und Organisation der nächsten geplanten Ausgabe im Jahr 2022 voranzutreiben. Dabei gilt es, mögliche Szenarien zu analysieren, falls auch im nächsten Jahr zusätzliche Schutz- und Sicherheitsmassnahmen eingeplant werden müssen. Erste Resultate werden nach den Sommerferien erwartet.

Über Fabio Adank
Fabio Adank ist in Chur geboren, aufgewachsen und nach wie vor in der Heimatstadt verwurzelt. Nach der Schulzeit und dem Abschluss der Wirtschaftsmittelschule zog es ihn für eine kurze Zeit in die Welt der Banken. Rasch war ihm jedoch klar, dass sein Herz für die Automobilbranche schlägt. Seither ist er dieser Branche treu geblieben. Anfänglich als Verkaufsberater, dann als Verkaufsleiter bei den Tribolet Unternehmungen, und nun seit über zehn Jahren als selbständiger Unternehmer und Garagist auf dem Platz Chur mit den Betrieben Garage Adank & Hoffmann. «Ich darf täglich meine Leidenschaft zum Beruf machen und zusammen mit den Teams unserer anderen Unternehmungen, der G&G Werbetechnik GmbH und der Ariada AG, uns den Herausforderungen der Wirtschaft stellen.»

Neuer Präsident